Linie. Hymnenduett. Gedankengebäude

2008/9. Metall u.a.

 

 

 

„Die Welt ist ungeschlossen und für das Erkennen in Perspektiven zerrissen, weil nicht auf ein einziges Prinzip zu bringen. Das Weltsein im Ganzen ist kein Gegenstand des Erkennens.“

Karl Jaspers

 

Die „Gedankengebäude“ entstanden in Auseinandersetzung mit der Philosophie Karl Jaspers anläßlich der Ausstellung „Wahrheit ist, was uns verbindet“, Carl von Ossietzky Universität, 2008. (Katalogtext s. Texte)

 

 

 

Hymnenduett

Hymnennduett.2009

 

Die jeweils ersten Strophen der beiden deutschen Nationalhymnen wurden in Silben aufgeteilt. Die magnetischen Silben lassen sich von den Besuchern auf der Metalltafel zu neuen Worten und Sätzen kombinieren. Die Arbeit wurde im Rahmen der Ausstellung „Wendezeiten“ 2009 in Oldenburg gezeigt.

 

 

 

Hymnenduett. DetailZufällige Silbenanordnung durch Besucher in der Ausstellung

 

 

 

 

 

 

 

Die Silben der beiden Strophen wurden von mir so kombiniert, so dass sich aus der Kombination von BRD und DDR Hymne neue Kontexte ergeben, wobei möglichst wenig Silben zum Schluß übrig bleiben sollten.